Impfberatung

Die besondere Problematik bei Kaninchen

 

Nachdem im Jahr 2016 im ganzen Bundesgebiet 10tausende Kaninchen an dem mutierten Virus RHDV2 innerhalb von wenigen Stunden verstarben, entbrannte sich eine heftige Diskussion unter den Kaninchenhaltern, welche Impfungen wirklich sinnvoll sind, welche man vermeiden sollte und wie die unterschiedlichen Impfstoffe verimpft werden sollten. Nach wie vor sind viele Falschinformationen zur Wirksamkeit, Handhabung und Kombination der erhältlichen Kaninchenimpfungen im Umlauf.


Leider befassen sich noch immer nicht alle Tierärzte mit dem Thema, wie man Kaninchen richtig impft und welcher Impfstoff wirklich sinnvoll ist. Es reicht eben nicht, ein Kaninchen gerade so von einem Hund unterscheiden zu können, dann aber Versifel (Impfung gegen Katzenschnupfen) mit einem Kaninchenimpfstoff zu verwechseln oder RHD für H5N5 (Vogelgrippe) zu halten.

All dieses ist mir tatsächlich im Gespräch mit Tierärzten passiert, als ich nach einem der neuen Impfstoffe für Kaninchen fragte.

 

Es ist wahrlich ernüchternd, wenn man manchen Tierärzten am Telefon zuhört und mir als langjährig kaninchenerfahrene Halterin klar wird, wie wenig Interesse manche Tierärzte immernoch an Kaninchen haben. Dabei gibt es aktuell kaum eine andere Tierseuche, die vergleichbar mit denen der Kaninchen sind und so schnell und grausam zum Tod führt.

Es reicht auch nicht, eine Packung aufzureißen und die Impfspritze ins Tier zu setzen.

Fragen wie...               

                

  • Wie erreiche ich den besten Impfschutz bei meinem Tier?

  • Was ist vor, während und nach einer Impfung zu beachten?

  • Welche Impfungen sind wirklich sicher und sinnvoll?

  • Darf/soll man kranke Tiere impfen?

  • etc.
     

...erfährt man leider von den wenigsten Tierärzten. Dabei ist es unverzichtbar, dass man einige Regeln im Zusammenhang mit einer Impfung kennt, um den bestmöglichen Schutz zu erreichen.

 

Vereinbaren Sie mit mir einen Termin für eine individuelle Impfberatung Ihrer Kaninchen. Gut informiert haben Sie anschließend einen besseren Überblick und können mit Ihrem Tierarzt über den bestmöglichen Schutz vor den gefährlichen Kaninchenseuchen sprechen.

Als Tierheilpraktikerin habe ich hier nur eine beratende Funktion, die Impfungen dürfen nur Tierärzte vornehmen.