Phytotherapie

Die Pflanzenheilkunde ist als die wohl älteste medizinische Heilmethode bekannt. Bereits alle Urvölker kannten die Wirkung bestimmter Pflanzen gegen Krankheiten.

Die Anwendung von Heilpflanzen hat eine lange Tradition und wurde von Menschen, die sich besondere Kenntnisse über Heilpflanzen aneigneten über Jahrhunderte in Generationen weitergegeben und weiterentwickelt.

 

Die Kraft der Pflanzen nutze ich z. B. gerne auch gegen Parasiten und zur sanften Unterstützung der homöopathischen Therapie.

 

Besonders Kaninchen und natürlich andere Pflanzenfresser sind für die Wirkung von Heilpflanzen sehr empfänglich. Blätter, Gräser und Wildkräuter bilden ihre natürliche Nahrung, die sie oft gezielt für ihr jeweiliges Befinden selektieren können, wenn sie die Gelegenheit dazu haben. Aber auch Hunde und Katzen kann man sehr gut bei den verschiedensten Beschwerden phytotherapeutisch unterstützen.

 

 

Es gibt viele Arten phytotherapeutischer Präparate. 

An erster Stelle steht natürlich die Pflanze in ihrer natürlichen Form. Diese kann frisch, getrocknet, pulverisiert oder ganz, in Tees, Tinkturen, Ölen, Salben oder auch höher konzentriert in Dragees, Tabletten, Säften, u.A. zum Einsatz kommen.